5. August 2021

Gegnervorschau: Borussia VfL Mönchengladbach 1900 e. V.

Alles neu macht der Oktober! Wir haben ein paar Dinge verändert, ab jetzt gibt es einen Beitrag über den Gegner vom VfL, einen weiteren Artikel über unsere Wölfe und als Abschluss des Spieltags ein Bericht „Der Tag danach“, welcher, wie der Name schon vermuten lässt, am Tag nach dem Spiel veröffentlich wird und das Spielgeschehen mit ein wenig zeitlichem Abstand einordnet.

Für den kommenden Gegner beginnen wir mit einer kleinen Zeitreise zurück ins Frühjahr 2019. Der VfL Borussia Mönchengladbach gibt die Verpflichtung von Marco Rose und die Trennung von Dieter Hecking zum Ende der Saison 18/19 bekannt. Max Eberl sagte selbst, dass die Trennung von Dieter Hecking zum Ende der Saison (nach Vertragsverlängerung Ende 2018) eine sehr schwere Entscheidung war, sich die Möglichkeit einen Trainer wie Marco Rose verpflichten zu können jedoch sehr selten ergibt. Der Schritt ist ein großer, weil man mit Marco Rose nicht nur einen neuen Trainer holt, sondern auch eine klare Idee wie man spielen will. Besonders unter den Trainern der Bundesligisten stehen wohl nur sehr wenige für eine derart klare Spielidee. Nach einem Jahr als Hauptübungsleiter am Niederrhein kann man durchaus ein positives (Zwischen-)Fazit ziehen. 

Bevor wir zum aktuellen Kader und der Partie am Samstagabend kommen, geht es erstmal um die Besonderheit von Marco Rose und seiner Spielidee. Bei Rose denken wir alle an seinen Ex-Club RB Salzburg, dass er von 2012-2013 Trainer beim 1.FC Lok Leipzig war, wussten bis eben nur die Wenigsten. Bei Marco Rose reden wir zwangsläufig über das Netzwerk RedBull. Die Liste der Trainer mit RB Hintergrund ist lang. Hier nur die Trainer aus der Bundesliga: Adi Hütter (Eintracht Frankfurt), Sebastian Hoeneß (TSG Hoffenheim) und Achim Beierlorzer (ehem. 1.FC Köln u. Mainz 05)

Man sieht es sind einige Trainer, die ihre Vita mit Leipzig oder Salzburg aufpolieren konnten. Wie erfolgreich die Trainer waren, steht auf einem anderen Blatt, aber der Trend hin zur Spielidee von RB ist deutlich zu erkennen. Was das Besondere an der Spielidee von RB ist, werde ich dann am 16. Spieltag im Bericht zum Spiel gegen RB sehr ausführlich beschreiben. Hier breche ich es mal kurz runter. Das System und die Spielidee stehen über dem Trainer und den Spielern, wenn man es erlernt hat und die Abstimmung und Abläufe stimmen sieht man an Leipzig wie gut und erfolgreich es funktioniert. RB Leipzig stand nicht umsonst jüngst im Champions League Halbfinale und grüßt auch sonst immer mindestens aus dem obstersten Drittel der Bundesliga. Das System ist sehr variabel und anpassungsfähig. Um ein Beispiel aus Wolfsburg zu nennen (Glasner hat eine ähnliche Spielidee) im Angriff mit dem Ball, greifen sowohl der rechte als auch der linke Außenverteidiger mit an. Einer der 6er (meistens hat Guilavogui diese Rolle übernommen) bleibt hinten, um offensiv mit einer 3-Kette zu verteidigen, während der Rest versucht den Ball ins Tor zu bringen. Des Weiteren ist eine der wichtigsten Merkmale dieses System, dass frühe Pressing und das schnelle Umschaltspiel nach Ballgewinn aus eben jenem Pressing. Der Grundgedanke hinter dem frühen Pressing ist, dass man den Spielaufbau des Gegners bestimmt, durch das Pressing werden Spieler gebunden und es entstehen mögliche Lücken bzw. man bestimmt welche Optionen ich dem Gegner mit dem Ball überlasse. In der Regel lässt man Pässe zwischen den Verteidigern und zwischen den Verteidigern und dem Torwart zu bzw. läuft die nur einem bis zwei Spielern an. Durch das Anlaufen wird Handlungsdruck erzeugt und ich lasse meinem Gegner nun die Wahl zwischen einem Quer- oder Rückpass. Pässe auf die Flügel oder das Zentrum werden durch den Deckungsschatten der Spieler oder Spieler bei den Passoptionen minimiert. Ein weiteres Mittel und das wird oft von Mannschaften gewählt ist der lange Ball nach vorne. Das Problem bei langen Bällen ist, dass sie auch lange brauchen und die Ballannahme auch Zeit benötigt, in der Zeit kann die verteidigende Mannschaft verschieben und den Spieler stellen. Diese Optionen bietet man dem Gegner an, alles andere ist mit hohem Risiko verbunden, sprich einem Ballverlust. Durch das frühe Pressing stehen die Spieler bei einem Ballgewinn schon sehr offensiv und der Konter ist deutlich schneller gespielt. Das besondere an dieser Spielidee ist, dass man mehr als nur daraufsetzt, sondern auch was mit dem Ball anfangen kann. Die Kombination aus dieser defensiven Arbeitsleistung und dem Aspekt, dass man auch mit dem Ball was anfangen kann macht es so stark. Mit dem Pressing setz man auch Gegner wie den FC Bayern oder BVB unter Druck, welche immer mehr Ballbesitz haben als die eigene Mannschaft als auch gegen Gegner wie den SC Freiburg welche einem gerne den Ball überlässt. Das Pressing wird bereits in der Jugend eingeimpft und bis zu den Profimannschaften durchgezogen, zumindest im RB-Umfeld. Der Fußball ist immer im Wandel inzwischen gibt es einige Mannschaften in der Bundesliga, die mit 3er bzw. 5er-Kette spielen, vor 5 Jahren gab es nur die 4er Kette in der Bundesliga. Unser Bundestrainer Joachim Löw wurde vor kurzem kritisiert für die 5er-Kette gegen die Ukraine. Deutschland hatte in der Vergangenheit Erfolg mit der 4er-Kette also sollte er auch eben diese spielen. Vor Jahren haben alle von einer falschen 9 geschwärmt, inzwischen setzen viele Teams wieder auf einen klassischen Stürmer. Der Fußball ist immer im Wandel und nur weil die Spielidee von RB und Marco Rose zuletzt und heute erfolgreich ist, sollte man nicht den Schluss ziehen, dass ist jetzt die Lösung vom Fußball und es werden irgendwann alle so spielen. Der Nachteil an dieser Spielweise ist, dass sie sehr anstrengend ist. Sowohl körperlich, weil man eben oft früh den Gegner anläuft als auch für den Kopf, da man immer auf seine Position achten muss, um nicht falsch zu stehen. Der Aspekte welchen Marko Rose so attraktiv gemacht hat ist eben die Kombi aus der Spielidee und Erfahrung. Bei RB Salzburg musste er auf Grund der individuellen Vorteile seiner Mannschaft oft mit dem Ball spielen und hat eben jene Erfahrung für Gladbach ist es der Schritt in Richtung Champions League und einem der Topclubs in Deutschland. Mit Platz 4 in der jüngsten Bundesligaspielzeit ist man auf einem sehr guten Weg.

Kommen wir zum Kader der Borussia vom Niederrhein: eben dieser ist breit aufgestellt und flexibel. Vor allem offensiv ist die Flexibilität schon auf dem Papier erkennbar, die körperlich robuste Option wäre Plea, Thuram, Embolo und Stindl, wenn mit mehr Ballbesitz zu rechnen ist, rotiert man Hofmann in die Startelf. Und wenn es auf das Tempo ankommt spielen eben Traoré und Herrmann. Die beiden Leihgaben Lazaro und Wolf (beide ehemalige Salzburger) bringen noch mehr Optionen mit und sollten auf Grund ihrer Vergangenheit keine große Eingewöhnungsphase benötigen. Alles in allem ist Gladbach ein gutes Team, welches sich in dieser Saison zu der Top 5 zählen darf. 

Kommen wir nun zum Spiel gegen unseren VfL Wolfsburg. Marco Rose hat auf der Pressekonferenz viel über Belastungssteuerung und Rotation gesprochen. In den nächsten 23 Tagen stehen 7 Spiele im Kalender, während man in der jüngsten Länderspielpause auch den ein oder anderen Spieler abstellen musste. Des Weiteren ist der Saisonstart der Gladbacher schwer einzuordnen. Nach einer 3:0 Niederlage gegen die andere Borussia aus Dortmund folgte ein 1:1 gegen Union Berlin und ein 3:1 Sieg gegen desolate Kölner. Ebenso hat man gegen Dortmund und in einem Testspiel in der Länderspielpause (4:0 gegen Fortuna Düsseldorf) eine 3er Kette gespielt während man bei den anderen Pflichtspielen eine 4er Kette bestritten wurden. Welche Elf Rose am Samstag auf den Platz schicken wird ist schwer einzuschätzen, weil die Pressekonferenz für eine Rotation am Samstag spricht. Anderseits ist es der Auftakt in das straffe Programm der nächsten Woche und dieses Programm möchte man gerne mit einem Erfolg starten, anderseits wird auch Inter Mailand schon im Hinterkopf sein und gegen die muss man Punkten, wenn man in der Champions League weiterkommen. Last but not least kenne sich Marko Rose und Oliver Glasner und man möchte dann anderen gerne überraschen und besiegen. Wir können uns auf ein spannendes Spiel freuen und eines steht schon mal fest: ein VfL wird punkten. 

Ein Gedanke zu “Gegnervorschau: Borussia VfL Mönchengladbach 1900 e. V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.