20. September 2021

Gegnervorschau: #FCBWOB

Wir schreiben den 08.12.2001 die Schlagzeile des Tages in der FAZ war „Merkel soll auf Kanzlerkandidatur verzichten“, einem Bericht des Berliner „Tagesspiegel“ zufolge wollen Mitglieder des CDU-Präsidiums die Vorsitzende Merkel zum Verzicht auf eine Kanzlerkandidatur bewegen. Rückblickend eine spannende Entscheidung, welche man bei der nächsten Bundestagswahl anders getroffen hat. Da es sich hier um einen Fußballblog handelt und nicht um Geschichtsstunden bei der Jungen Union, hat dieses Datum auch noch eine andere Bedeutung. Am 08.12.2001 spielte der FC Bayern München gegen den VfL Wolfsburg, das Spiel endete 3:3 mit einem jungen Doppeltorschützen Namens Claudio Pizarro. Bis heute ist dieses Unentschieden noch immer nur einer von insgesamt zwei Punktgewinnen beim FC Bayern München. Von 54 Spielen konnten die Bayern 42 gewinnen, acht Mal endete das Spiel ohne Sieger und lediglich vier Mal konnte der VfL Wolfsburg als Sieger vom Platz gehen. Andererseits ist der FC Bayern wohl noch nie so müde wie jetzt gewesen und die Brust der Wolfsburger könnte, nach den jüngsten Erfolgen und Platz 4 nach 11 Spielen ohne Niederlager, kaum breiter sein. Ein Grund zur Hoffnung? 

Die „nicht-mehr-so-Super Bayern“?

Der FC Bayern München hat im Kalenderjahr 2020 bereits 46 Pflichtspiele bestritten und in dieser Woche werden noch die Pflichtspiele 47 und 48 folgen. Des Weiteren ist der FC Bayern München auch personell angeschlagen, neben kleineren Blessuren wie bei Leon Goretzka oder Spielern wie Davies oder Sané, welche nach überstandener Verletzung wieder spielen, fällt vor allem der Ausfall von Joshua Kimmich schwer ins Gewicht. Neben Kimmich wird Javi Martinez, Tanguy Nianzou und aller voraussicht nach der eben genannter Leon Goretzka nicht zum Einsatz kommen. Die angespannte Situation auf der Sechs hat sich durch den Ausfall von Goretzka weiter verschärft, es wird wohl auf das Duo Toulisso/Musiala hinauslaufen. Des Weiteren könnten Boateng und Davies eine verdiente Pause bekommen, wodurch auch in der Verteidigung die Rotationsmaschine angeworfen werden könnte. Eben jene Verteidigung ist in dieser Saison ungewöhnlich anfällig: bereits 17 Mal musste Manuel Neuer seinen Reklamierarm heben… äh ich meine den Ball aus dem Netz holen. Eine weitere Auffälligkeit im Spiel der Bayern ist, dass sie oftmals in der Anfangsphase des Spiels den Gegner zu Großchancen einladen. Diese Beobachtung ist nichts neues, sondern bereits im Champions League Turnier in Portugal auffällig gewesen, wobei diese Großchancen doch relativ selten zu Gegentoren führte. Diese Schwäche ist auch bei der A-Elf regelmäßig aufgetreten, welche bei einer Rotationsverteidigung noch wahrscheinlicher sein wird. Generell ist die Rotation in der Verteidigung unbeliebt, da man sich eine eingespielte Abwehr wünscht. Das Fehlen von Kimmich merkt man dem FC Bayern und auch der Nationalmannschaft in jedem Spiel an, wobei Kimmich auch ein Weltklassespieler ist! Die Kombination aus der Rotation in der Abwehr und der neuformierten Doppel 6 wird dem FC Bayern vor einige Problem stellen. Es fehlen schlicht die Automatismen im Vergleich zu einer eingespielten Startelf. Es sind deutliche Argumente gegen den FC Bayern und damit auch für den VfL. Gibt es ein Aber?

Offensive Power

Ja, es gibt ein aber. Die offensive des FC Bayern München sucht weiterhin seinesgleichen! In 11 Spielen konnte der FCB bereits 35 Tore erzielen, mit 13 Toren konnte die Nummer 9 die meisten Tore beisteuern. Lewandowski hat nicht nur 13 Tore geschossen, sondern auch 6 weitere Tore vorbereitet. Ein weiterer Faktor im Spiel der Bayern ist Thomas Müller mit 6 Toren und 5 Vorlagen. Dies wirkt fast schon wenig im Vergleich zu Lewandowski, aber trotzdem eine Torbeteiligung pro Spiel. Dieser Thomas Müller wäre auch ein Mann für die Nationalmannschaft, aber um die geht es erst am 17.11.2021 beim WM-Quali-Spezial des Nummer 9 Podcasts! Ich glaube über die Qualität und Tiefe der Bayern im Angriff muss man nicht viele Worte verlieren, die Sucht nicht nur in der Bundesliga ihresgleichen. Neben der spielerischen Stärke der Bayern hat Hansi Flick durch sein Pressing den Bayern eine weitere Ebene gegeben. 

Merkel, München & der VfL

Es gibt genug Gründe zur Hoffnung, dass es für den VfL Wolfsburg endlich mal wieder was zu holen gibt in München. Ein anstrengendes und erfolgreiches Bayern Jahr geht zu Ende und mit dem VfL Wolfsburg und Bayer 04 Leverkusen stehen zwei Topteams der Liga auf dem Restprogramm der Bayern. In München möchte man sich nicht mit einer Niederlage aus dem Kalenderjahr 2020 verabschieden, aber wenn nicht mal dieses Hammerprogramm und die Verletzungsprobleme die Bayern ins Taumeln bringen, was dann? An dieser Stelle schließt sich der Bogen zum Beginn dieses Textes: Es dürfte die letzte Chance sein für den VfL Wolfsburg in München zu Punkten, bevor Angela Merkel nach 16 Jahren als Bundeskanzlerin das politische Parkett verlässt. Es ist also alles angerichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.