20. September 2021

VfL-Vorschau: #BVBWOB

Corona-Unruhe beim VfL! Die Wölfe bekommen das Virus weiterhin nicht wirklich aus dem Team verbannt: erst kurz vor Weihnachten erwischte es Maximilian Arnold und Jérôme Rousillon, die als Infizierte ebenso das letzte Bundesligaspiel des Jahres verpassten wie die unmittelbaren Kontaktpersonen Maximilian Philipp und Xaver Schlager. Im Vorfeld der Pokalpartie gegen Sandhausen wies der Test von Innenverteidiger Lacroix ein schwach positives Ergebnis auf – auch für ihn also erste Bekanntschaft mit dem aggressiven Virus. Zu (bisher) guter letzt erwischte es Ersatztorwart Pavao Pervan. So recht will man beim VfL diese Unruhe nicht loswerden, fast schon in turnusmäßiger Regelmäßigkeit muss ein positiver Befund kommuniziert werden. Die bisher so starke Saison gerät dabei beinahe in Vergessenheit – vor dem tabellarischen Spitzenspiel beim BVB besonders ärgerlich. 

Die „Winterpause“ ist Geschichte und für die Wölfe geht es ins Ruhrgebiet nach Dortmund. Ähnlich wie vor Spielen beim FC Bayern ist man auch vor dem Duell beim BVB als VfL-Fan geneigt zu sagen, alles außer einer Niederlage sei ein Erfolg. Zweifelsohne kann man mit einem Punkt sicherlich besser leben als der BVB, dennoch geht man erstmals seit langer Zeit auf Augenhöhe in das Spiel beim BVB, zumindest was die Tabelle angeht. Als Tabellenvierter gastiert man beim bisher eher enttäuschenden Tabellennachbarn, dem fünftplatzierten BVB. Mit einem Auswärtssieg könnte man satte fünf Zähler zwischen sich und der Borussia bringen. Eine Tabellensituation, die sicherlich jeder VfL-Fan zu Beginn der Saison ausnahmslos unterschrieben hätte. Ähnlich wie vor dem Duell mit den Münchner Bayern ist man in dieser Saison als VfL-Fan sicherlich optimistischer vor dem Duell mit dem BVB und kann offensiv formulieren: „Wenn nicht jetzt, wann dann?“. Auch wenn dieses Credo schon Mitte Dezember in München nur beinahe geklappt hätte, scheinen die Aussicht auf einen Erfolg beim BVB in diesem Jahr gewiss unter einem anderen Stern zu stehen. 

Doch mit welchem Personal geht die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner das Projekt „Auswärtssieg“ an? Mit Sicherheit Nachtzüge Verfügung stehen werden Maximilian Philipp und Jérôme Rousillion. Letzterer ist von seiner COVID-Infektion noch geschwächt und nicht wieder einsatzfähig, bei Philipp handelt es sich um eine Muskelverletzung, die ihn zum Zusehen verdammt – im Spiel gegen seinen Ex-Klub sicherlich besonders bitter. Innenverteidiger & ebenfalls COVID-Patient Lacroix dürfte ebenfalls nur Außenseiterchancen auf einen Startelfeinsatz haben, zu gering wird seine Regenerationszeit gewesen sein. Dennoch steckt jeder den Verlauf der Krankheit anders weg, wie man schon den Äußerungen vom Renato Steffen im Nachhinein seiner überstandenen Infektion entnehmen kann.  Sonst kann Trainer Glasner aus dem Vollen schöpfen und vor allem auf die starke Mittelfeldachse um Arnold & Schlager zurückgreifen. Guilavogui könnte den vakanten Platz in der Innenverteidigung an der Seite des genesenen Jay Brooks einnehmen; Otavio und Baku dürften die Viererkette komplettieren. Vorne stehen neben Weghorst sicherlich Brekalo, Steffen, Victor und auch Bialek für einen Einsatz bereit. Ob ein Mehmedi wieder einsatzbereit ist, bleibt abzuwarten. 

Wie man dem BVB gefährlich werden kann, hat André in seiner Gegnervorschau bereits analysiert. Schaut gern einmal rein! Wir freuen uns nun auf das Spiel beim BVB und hoffen wie immer auf drei Punkte für die Wölfe! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.