18. Juni 2021

VfL-Vorschau: #FCBWOB

München also. Schnell schießt einem eine unschöne Erinnerung in den Kopf, eine besondere Rolle spielen sicherlich die Stichwörter 9 Minuten, 5 Tore & Lewandowski. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich kann es nicht mehr hören. Ja, Lewandowski ist ein Weltklasse Stürmer, meiner Meinung nach derzeit sogar der Beste weltweit. Aber man hat als VfL-Fan vor dem Duell mit dem FC Bayern mittlerweile seit fünf Jahren das Gefühl, die Medien definieren den VfL Wolfsburg nur noch als Gegner bei Lewandowskis „5-Tore-Wahnsinn“. Ich sage: Wir sind mehr als das! Keinen Gefallen tut einem der eigenen Social-Media Account, wenn in jährlicher Regelmäßigkeit eben jenes Ereignis als Etikettenschwindel unter „Selbstironie“ verkauft wird. 

Die Mannschaft hat am Mittwoch nun die Möglichkeit erstmals seit Jahren den Fokus wieder auf den sportlichen Wert der Partie Bayern München gegen den VfL Wolfsburg zu lenken. Weg von den Plattitüden des „Kanonenfutters“ oder des sich „auf den Rücken werfendes Wolfs“. Man hat am Mittwoch die große Gelegenheit einen bisher starken Saisonstart zu vergolden und sich nötigen Respekt für gezeigte Leistungen zu verdienen. Noch immer scheint mir die Tabellenplatzierung (immerhin Platz 4 vor dem BVB) der Wölfe gemeinhin belächelt zu werden. Man wird schlicht nicht ernst genommen. Wird man auch von den Bayern nicht ernst genommen, scheint in München einiges möglich. 

Der sportliche Wert

Zweiter gegen Vierter – Topspiel, zweifelsohne! Die Möglichkeit mit den Bayern punktemäßig gleichzuziehen sollte die Mannen von Trainer Oliver Glasner beflügeln. Als bisher ungeschlagener Tabellenvierter kann man nebenbei auch weitere drei Punkte für das eigene Konto sammeln und die Abstände zu den Nicht-Europa-Plätzen weiter vergrößern. Doch wie kann dies gelingen? Wahrscheinlich braucht es die eben angesprochenen Flügel und damit einen 1A-Sahne-Tag. Die kleinste Ungenauigkeit, Unachtsamkeit oder jeder noch so kleine individuelle Fehler dürfte am Mittwoch gnadenlos bestraft werden. Situationen wie von Brooks im Spiel gegen Frankfurt (Foul zum Elfmeter) oder seitens Lacroix im Spiel gegen Bremen (Abspielfehler vor dem 0:1) können gegen die Bayern spielentscheiden sein und müssen unter allen Umständen verhindert werden. 

Ansonsten dürfte die Elf aus dem Frankfurt-Spiel eine weitere Chance bekommen sich zu präsentieren. Besonders die äußerst ansprechende neue rechte Seite Baku/Mbabu könnte erneut von Beginn an auftrumpfen und die Münchner Defensive vor Probleme stellen, auch wenn Renato Steffen wieder einsatzbereit sein sollte. Im Zentrum hinter Weghorst dürfte Glasner mit Philipp auf die erfahrenere Option setzen im Vergleich zum jungen und vielleicht gegen Landsmann Lewandowski etwas übermotivierten Bialek. Dennoch hat der Pole mehrfach angedeutet eine ernsthafte Alternative auch von Beginn an zu sein. Also warum nicht gegen München? 

Die übrigen Mannschaftsteile dürften ohne Rotation oder personelle Wechsel auskommen, sollten alle Spieler in den Trainings verletzungsfrei bleiben. Rechtsverteidiger William, dies wurde am Dienstag vom Verein bestätigt, muss sich aufgrund einer COVID-19 Infektion in häusliche Quarantäne begeben. Gute Besserung an dieser Stelle! 

Persönliche Bemerkung

Als VfL-Fan sei mir an dieser Stelle noch eine persönliche Bemerkung erlaubt: 

In „meinem“ Verein ist kein Platz für Verschwörungstheoretiker, faktenlose & notorische Impfverweigerer oder „Infomier dich selbst“-Querdenker. Weder auf Spieler- oder Funktionärs-Seite, noch auf Seiten der Fans!

Vielleicht ergibt sich ja mit den mittlerweile fünf Infizierten VfL-Profis die Gelegenheit einer Corona-Aufklärungsgruppe, um Verschwörungstheoretische Inhalte aus den Köpfen anderer Spieler zu bekommen. Sobald man als Spieler oder Funktionär faktenlose Inhalte über eigene Social-Media Kanäle teilt, spricht man auch für den VfL Wolfsburg als Verein und damit auch für seine Fans. Was Spieler und Funktionäre für eine politische oder gesellschaftliche Meinung haben, geht uns als Fans nichts an. Wird dies jedoch öffentlich & damit potentiell Vereinsschädigend publiziert & nur halbgar versucht zu relativieren, kann dieser Spieler oder Funktionär gern den Verein verlassen. 

Alles für den Auswärtssieg in München!  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.