18. Juni 2021

Vorschau: #WOBDESNA

Es geht Schlag auf Schlag für die Wölfe. Nur vier Tage nach dem ersten und drei Tage vor dem nächsten Bundesliga Auftritt geht es für die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner in der dritten Runde der Europa League Qualifikation gegen den ukrainischen Vertreter FK Desna Tschernihiw. Anpfiff der ohne Zuschauer stattfindenden Partie ist um 20:15 Uhr (live @ Sport1) im AOK-Stadion.

Gegnervorschau: FK Desna Tschernihiw

Der VfL und seine Vorliebe für ukrainische Teams – sechs der letzten zwölf Europapokal Partien bestritten die Wölfe gegen Mannschaften aus der Ukraine. Nun also der FK Desna. Unter normalen Umständen hätte diese Auslosung eine Reise in den Norden der Ukraine bedeutet. Die Stadt Tschernihiw, gelegen am Ufer des Desna Flusses, zählt mit ihren knapp 300.000 Einwohner zu einer der größeren Städte der Ukraine, besonders das Militär hat in der um 900 n. Ch. Erstmals urkundlich erwähnten kreisfreien Stadt eine wichtige Bedeutung. 

Sportlich reicht die Vergangenheit des FK Desna nicht allzu weit zurück, da besonders die letzten drei Jahre mit dem Aufstieg in die erste ukrainische Liga, der „Premjer-Liha“ (2018) und der Qualifikation für die Teilnahme an der Europa League-Quali durch einen vierten Platz in der abgelaufenen Saison, zu den größten Erfolgen des 1960 als FK Avanhard gegründeten Vereins zählen.

Fußballerisch ist die Mannschaft sicherlich wesentlich stärker einzuschätzen als der letzte Gegner der Wölfe auf internationalem Parkett – der FK Kukesi. Die Ukrainer steigen in dieser dritten Runde erst in die laufende Qualifikation ein und haben in der heimischen Liga bereits drei Spiele absolviert. Hier ist man mit einem Sieg und zwei Remis derzeit noch ungeschlagen Tabellen-Sechster – vor den Letztjahres Gegner Olkesandrija und Donezk. 

Der Kader des FK Desna besteht nahezu vollständig aus Ukrainern, lediglich Verteidiger Joonas Tamm stammt mit Estland aus einem anderen Land. Toptorjäger der letzten Saison – Oleksandr Fillippov – verließ die Ukrainer kurz nach Beginn der Pflichtspielsaison gen Belgien. Ganze 16 Treffer konnte der 27 Jährige im letzten Jahr zum vierten Platz beisteuern. Sicherlich ein herber Verlust im Angriff. Mit Maksym Degtyarov (27 Jahre, Marktwert: 500T€) holte man einen bei weitem erfolgloseren Stürmer vom Ligakonkurrenten Olimpik Donezk (5 Scorerpunkte in 19 Spielen, u. a. Als Leihgabe für FK Desna während der Saison 2019/20). 

Man kann den FK Desna keinesfalls mit Shakhtar Donezk oder Dynamo Kiew vergleich. Hierfür fehlt es an internationaler Erfahrung, Qualität im Kader und der Nachhaltigkeit sportlicher Erfolge. Dennoch sollten sich die Verantwortlichen beim VfL die Spiele gegen PKF Oleksandrija aus der letzten Europa League-Saison noch einmal vor Augen führen – ein Spaziergang waren diese beiden Begegnungen nicht. Zwar konnte man sich in beiden Fällen durchsetzen, dennoch kassierte man im Heimspiel einen Gegentreffer und im Rückspiel in der Ukraine mühte man sich mit 1:0 durch ein Elfmetertor zu wichtigen drei Punkten. Trainer Oliver Glasner sprach auf der Pressekonferenz vor dem Duell am Donnerstag auch über den Gegner und dessen Spielweise: 

„Sie haben eine gut organisierte Mannschaft, die sehr wenige Gegentore bekommt. Sie verteidigt gut, macht die Räume eng und ist körperlich sehr robust. Vorne spielt sie mit einem großen Stoßstürmer, den sie mit Tempo über die Flügel bedient. Wir wissen, was uns erwartet. Wir müssen diese Defensive überwinden und Räume finden, aber auch vor Kontern auf der Hut sein.“

Und so kann in diesem einen Spiel auch der FK Desna zu einem unangenehmen Gegner werden – hoffentlich mit Happy End für die Wölfe.

Der VfL 

Ebenfalls auf der PK war zu vernehmen, dass zu den Rekonvaleszenten William, Pongracic und Mbabu keine weiteren Ausfälle hinzugekommen sind. Die zuletzt angeschlagenen Marmoush und Maximilian Arnold stehen somit für das Duell am Donnerstag in jedem Fall zur Verfügung. Eine interessante Bemerkung über einen Einsatz von Marmoush ließ Oliver Glasner in Bezug auf die Besetzung der Rechtsverteidiger Position durchsickern. Auch den eigentlich offensiv auffälligen Ägypter scheint der Coach für den vakanten Posten hinten rechts im Hinterkopf zu haben. Ansonsten scheinen Felix Klaus, Renato Steffen (der Schweizer mit einem soliden Auftritt gegen schnelle Leverkusener Außenspieler) oder die gelernten Linksverteidiger Paulo Otavio und Jerome Rousillion als Aushilfs-Rechtsverteidiger in Frage zu kommen. Am Donnerstag gegen 19 Uhr wird sich auch dieses Geheimnis lüften. 

VfL Wolfsburg – FK Desna Tschernihiw 

Anstoß: 20:15 Uhr, AOK-Stadion

Live @ Sport1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.